Thüringen hilft!

Termine

3. Dezember 2016 -  3. Juni 2017 | 3 Einträge gefunden
Klausur des Landesvorstandes
9. Dezember 2016
mehr...
Vor 40 Jahren: Die Biermann-Ausbürgerung und ihre Folgen - Künstler und Kirchenleute in der späten DDR
10. Dezember 2016 18:00 – 20:00 Uhr
Eine Lesung zur Geschichtspolitik des Landesvorstandes DIE LINKE. Thüringenmehr...
LV Thüringen DIE LINKE. Thüringen Galerie im Speicher, Waagegasse 2, Erfurt
Treffen der AG Betrieb und Gewerkschaft
30. Januar 2017 18:00 – 20:00 Uhr
mehr...
LV Thüringen Landesgeschäftsstelle, Eugen-Richter-Str. 44, 99085 Erfurt
 

DIE LINKE. Thüringen bei Twitter

Tweets


Matthias Höhn

1h Matthias Höhn
@MatthiasHoehn

Antworten Retweeten Favorit Vorstand beschließt mit breiter Mehrheit meine Vorlage zur Wahlstrategie #hoffnungstattangst #politikwechsel2017 #10plusX #btw2017 #dielinke


Retweeted by DIE LINKE Thueringen

DIE LINKE

1h DIE LINKE
@dieLinke

Antworten Retweeten Favorit Hoffnung statt Angst. Unsere Wahlstrategie ist beschlossen. Für eine Zukunft, für die es sich zu kämpfen lohnt. #linkepv #linke #btw17


Retweeted by DIE LINKE Thueringen

der Freitag

2 Dez der Freitag
@derfreitag

Antworten Retweeten Favorit Die Linke hat Christoph Butterwegge für das Amt als #Bundespräsident nominiert. Hier präsentiert er seine Agenda un… freitag.de/autoren/der-fr…


Retweeted by DIE LINKE Thueringen

 
 

Christoph Butterwegge kandidiert für DIE LINKE

Der bekannte Armutsforscher Christoph Butterwegge wird Kandidat der LINKEN für das Amt des Bundespräsidenten. Er ist ein prominenter Kritiker der Hartz IV-Reformen und der Agenda 2010, die er verantwortlich macht für das gestiegene Armutsrisiko und die derzeitige große soziale Kälte. Der parteilose Politologe aus Köln steht für eine gerechtere Welt, für den Kampf gegen Armut und Entdemokratisierung.

23. November 2016 Susanne Hennig-Wellsow, Sabine Berninger

Studie zu "Arbeit und Leben" in Ostthüringen bereichert politische Debatte

„Es ist erfreulich, dass nun Rückschlüsse auf Zukunftsängste oder -vertrauen in strukturschwachen Räumen im Unterschied zu strukturell stärkeren Städten möglich sind und Erkenntnisse vorliegen, wie diesen begegnet werden kann.“, so LINKE-Landesvorsitzende Susanne Hennig-Wellsow zur gestern in Jena durch Prof. Dörre vom Institut für Soziologie der FSU Jena präsentierten Eckpunkte der Studie „Arbeit und Leben“ (RAuL). Die Studie, die in den nächsten Wochen veröffentlicht wird, bildet vor allem die „Mitte“ der Gesellschaft bzw. die „Arbeitnehmermitte“ ab. Das erlaube, so Hennig-Wellsow, „einen Blick auf die Einstellungen jener, die - zwar politisch interessiert und sozial engagiert - eher still sind und deshalb häufig unbeachtet bleiben, wenn es Politikerinnen und Politiker darum geht, auf Forderungen der Bevölkerung zu reagieren.“ Bereits mit der Veröffentlichung der Eckpunkte wird die politische Debatte angeregt. Mehr...

 
5. November 2016

Solidarität mit den verhafteten Abgeordneten der HDP!

In der Nacht vom 3. auf den 4. November 2016 hat der türkische Staat zahlreiche frei gewählte Abgeordnete des Parlaments der Türkei der linken, kurdischen Partei HDP („Demokratische Partei der Völker“ / „Halkların Demokratik Partisi“) festgenommen, darunter die beiden Vorsitzenden Selahattin Demirtaş und Figen Yüksekdağ. Grundlage dieser Maßnahme ist eine konstruierte Anklage, mit der die demokratische Opposition zum Schweigen gebracht werden soll. Damit treibt das Erdoğan-Regime die Eskalation der letzten Jahre weiter voran: Den Ausbau der Türkei zu einem autokratischen System.  Mehr...

 
5. November 2016

Soziale Sicherheit für alle im Land!

Eine Sozialstaatsgarantie für die Menschen ist dringend nötig, forderte Ministerpräsident Bodo Ramelow auf dem Landesparteitag der Partei DIE LINKE am 5. November 2016 in Eisenberg. Schutz vor unsicheren Arbeitsverhältnissen, vor Altersarmut und vor sozialer Unsicherheit müsse zentrale Aufgabe des Staates sein. Er sagte: „Wenn wir einen Sozialstaat wollen, dann müssen wir die Reichen besteuern!“ Mit Blick auf die Thüringer Bildungspolitik ergänzte er: Das von der rot-rot-grünen Landesregierung bereits beschlossene und nun auf den Weg gebrachte kostenfreie Kita-Jahr könne nur der Einstieg in eine komplett kostenfreie frühkindliche Bildung sein – das müsse ein Vorhaben der Partei DIE LINKE für die kommende Legislaturperiode sein. Susanne Hennig-Wellsow, Vorsitzende der Thüringer Linkspartei und der Landtagsfraktion, stellte in ihrer Rede noch einmal klar, dass es für einen wirklichen Politikwechsel hin zu mehr sozialer Gerechtigkeit und zur Ablösung Merkels eine andere Bundesregierung brauche. Nötig eine „eine ausreichende und gute Finanzierung der Kommunen, der Länder und des Bundes Mehr...

 
22. September 2016

Ostdeutsche Landesvorsitzende: "Gysi kann in schwierigen Zeiten das Richtige tun"

Zur Entscheidung des Parteivorstandes, Gregor Gysi dem Bundesausschuss der Partei als Kandidaten für den Vorsitz der Europäische Linkspartei vorzuschlagen, erklären die Vorsitzenden der ostdeutschen Landesverbände Heidrun Bluhm (Mecklenburg-Vorpommern), Birke Bull (Sachsen-Anhalt), Susanne Hennig-Wellsow (Thüringen), Rico Gebhardt (Sachsen), Christian Görke (Brandenburg) und Klaus Lederer (Berlin): "Gregor Gysi kann in schwierigen Zeiten das Richtige tun. Das hat nicht zuletzt sein beherztes Agieren in der schwierigen Umbruchphase auf dem Weg von der SED zur PDS gezeigt. Das zeigte seine wichtige Rolle beim Zusammengehen von PDS und WASG zur neuen Partei DIE LINKE: Gregor ist ein überzeugter Europäer. Und dennoch oder vielmehr genau deswegen scheut er sich nicht, die EU, europäische Akteure oder politische Entscheidungen deutlich zu kritisieren, wenn sie aus seiner Sicht in die falsche Richtung gehen und die europäische Idee in Frage stellen.  Mehr...

 
21. September 2016

Hennig-Wellsow: "Geheimdienst ist nicht geeignet, wirksam zum Schutz demokratischer Rechte beizutragen."

Zur heutigen Vorstellung des Verfassungsschutz-Berichts 2014/2015 erklärt Susanne Hennig-Wellsow, Vorsitzende der Partei DIE LINKE. Thüringen: „Der aktuelle Verfassungsschutzbericht bestätigt unsere bisherige Einschätzung, dass der Geheimdienst nicht geeignet ist, wirksam zum Schutz demokratischer Rechte beizutragen. Am Beispiel der neonazistischen Konzertveranstaltungen wird deutlich, dass Thüringen mittlerweile bundes- und europaweit zu den begehrtesten Orten für Neonazi-Musikfestivals zählt. Der Verfassungsschutz liefert hier weder neue Informationen, kann dieser Entwicklung auch nichts entgegensetzen, auch wird keine eigene Handlungsperspektive für die gesellschaftliche Debatte eröffnet. Andere Strukturen, wie beispielsweise die mobile Beratung MOBIT, leisten eine viel zielgenauere und vor allem aktuelle Dokumentation und eröffnen somit die Möglichkeit, vor Ort nicht nur zivilgesellschaftlich zu intervenieren, sondern auch wirksam auf die Folgen neonazistischer Eventkultur - insbesondere auf junge Menschen und deren Einstellungen - zu entgegnen.“ Mehr...

 

Diffuse Ängste und konkrete Spaltungen

Beitrag von Susanne Hennig-Wellsow in der aktuellen Ausgabe "Sozialismus"

17% in Sachsen-Anhalt,1 11% in Baden-Württemberg, 10,5% im Bund und neun Prozent in Rheinland-Pfalz - die"Alternative für Deutschland" segelt in Umfragen seit Monaten auf Erfolgskurs. Wenn in den genannten Bundesländern am 13. März 2016 Landtagswahlen stattfinden, wird die Partei mit starken Fraktionen in die Parlamente einziehen. Galt nach den Wahlerfolgen in Brandenburg, Sachsen und Thüringen der Erfolg der Partei bislang eher als Phänomen im Osten Deutschlands und einer Schicht älterer Wähler, zeigen die aktuellen Umfragen einen anderen Trend. Zum einen nähern sich die Prognosen in Ost und West an, zum anderen wollen verstärkt auch junge Menschen die Partei wählen- in Sachsen-Anhalt ist die AfD mit 30% der Stimmen unter den 18 bis 29-Jährigen stärkste Partei. Vollständiger Beitrag als PDF